Direkt zum Inhalt

Schwammspinner (Lymantria dispar): Identifizierung und Bekämpfungsstrategien

Thema: Ratgeber für Schadorganismen

Überblick:  

Schwammspinner sind eine in Europa heimische Mottenart und gelten in Nordamerika als invasiv. Sie werden auch mit ihrem wissenschaftlichen Namen bezeichnet Lymantria dispar. Die Larven der Schwammspinner (manchmal auch Schwammspinner genannt) sind für die Schäden verantwortlich, die diese Schädlinge verursachen. Die Larven ernähren sich von den Blättern einer Vielzahl von Bäumen, was zu Entlaubung (Blattverlust) führt, was bei wiederholtem Befall zum Absterben der Pflanze führen kann. 

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über Schwammspinner, einschließlich ihrer Identifizierung und wie man sie mit biologischen Methoden loswird. 

Was sind Schwammspinner?

Schwammspinner sind eine invasive Mottenart, die in den Vereinigten Staaten und Kanada als bedeutende Schädlinge gilt. Schwammspinnerraupen ernähren sich von den Blättern vieler Baumarten, sowohl Laubbäumen als auch immergrünen Bäumen, und können die Pflanzengesundheit im Laufe der Zeit erheblich schädigen. Wenn die Raupen jung sind, können sie braun oder schwarz sein und sind etwa 0.6 cm lang. Ausgewachsene Raupen können 6-7 cm lang sein und sind an ihrer dunklen Farbe und einer Doppelreihe von 5 blauen Flecken auf ihrem Rücken, gefolgt von einer Doppelreihe von sechs roten Flecken, leichter zu erkennen. Ausgewachsene männliche Motten sind hellbraun und fliegen, während weibliche Motten größer, weiß und flugunfähig sind. 

Die Weibchen legen ihre Eier auf Bäumen ab, die in dieser Form überwintern. Die Eier schlüpfen im späten Frühjahr und die Raupen bilden Seidenfäden, mit denen sie vom Wind zu anderen Wirtspflanzen getragen werden können. Die Raupen ernähren sich mehrere Wochen lang von Blättern, bevor sie sich zu erwachsenen Motten entwickeln. Erwachsene Motten sind kurzlebig und die Weibchen sterben, nachdem sie ihre Eier abgelegt haben. 

Eine Nahaufnahme der Raupe des Schwammspinners, die auf der unteren Hälfte des Stachels zwei rote Punkte aufweist, während sie sich vom Blatt einer nicht identifizierten Pflanze ernährt.
Schwammspinner (früher Schwammspinner) Lymantria dispar. Bildnachweis: USDA Forest Service, Bugwood.org

Welche verschiedenen Arten von Schwammspinnern gibt es?

Es gibt drei Hauptunterarten des Schwammspinners: den europäischen, den asiatischen und den japanischen Schwammspinner.

Schwammspinner/Europäische (Lymantria dispar dispar)

Diese Motte ist ein großer Waldschädling in Kanada, wo sie Laubwäldern erheblichen Schaden zufügt. Die Europäische Schwammmotte kann zum Verlust der Baumkronen führen, was die Bäume mit der Zeit schwächt und sie weniger widerstandsfähig gegen Umweltbelastungen macht. Der Schaden, den dieser Schädling anrichtet, kann erhebliche wirtschaftliche Schäden sowie den Verlust des Lebensraums für andere Tiere verursachen. 

Bilder von erwachsenen Spongy Moth. Ein erwachsenes Weibchen (oben) mit überwiegend hellen Farben und braunen Markierungen und ein Männchen (unten) mit überwiegend brauner Farbe und dunkelbraunem Muster.
Schwammspinner (früher Schwammspinner) erwachsenes Weibchen (oben) und erwachsenes Männchen (unten) (Lymantria dispar (Linnaeus, 1758)) – Quelle: USDA APHIS PPQ, USDA APHIS PPQ, Bugwood.org 

Asiatische Schwammmotte (Lymantria dispar asiatica)

Dieser Schädling befällt Hunderte von Pflanzenarten und verursacht erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Weibliche asiatische Schwammspinner sind flugfähig, was bedeutet, dass diese Unterart im Vergleich zur europäischen Art eine größere Verbreitungsfähigkeit hat. Sie kommt häufig in Russland, China, Korea und Japan vor, es gibt jedoch Berichte über eine Verbreitung nach Nordamerika.

Ein Ganzkörperbild der Larve der Asiatischen Schwammspinnermotte (Lymantria dispar asiatica), die an der Seite eines Baumes beobachtet wurde.
Eine Larve der asiatischen Schwammmotte (Lymantria dispar asiatica) – Credits: John Ghent, Bugwood.org 

Japanische Schwammmotte (Lymantria dispar japonica)

Wie der Name schon sagt, ist diese Motte in Japan heimisch, hat sich aber auch in Russland etabliert. Wie die asiatische Schwammmotte können die Weibchen dieser Unterart fliegen, was ihre Fähigkeit erhöht, in neue Gebiete vorzudringen. Diese Art gilt als bedeutender Schädling und kann sich von einer großen Vielfalt an Pflanzenarten ernähren.

Ein männlicher, erwachsener Japanischer Schwammspinner, braun gefärbt mit kleinen, dunkleren Markierungen (Lymantria dispar japonica).
Japanische Schwammmotte (Japanische Lymantria) – Credits: DAFF-Archiv, Bugwood.org 

Welche Auswirkungen haben Schwammspinner?

Die Raupen (Larven) der Schwammspinnerinne verursachen Schäden, indem sie sich direkt von den Blättern der Pflanzen ernähren. Dies kann zu einem erheblichen Blattverlust führen, der sich auf die Gesundheit der Pflanze auswirkt. Neben vielen Baumarten können Schwammspinner auch Sträucher und Obstpflanzen befallen. Typische Obstpflanzen, die von Schwammspinnern befallen werden, sind Äpfel, Birnen, Kirschen und Pfirsiche. Obstgärten in Gebieten mit hoher Schwammspinnerinne können aufgrund der Auswirkungen dieses Schädlings einen erheblichen Ertragsverlust erleiden. 

Sind Schwammspinner für den Menschen gefährlich?

Erwachsene Schwammspinner gelten für Menschen nicht als gefährlich. Die kleinen Härchen auf den Schwammspinnerraupen können jedoch bei direktem Kontakt mit der Haut Juckreiz und Ausschläge verursachen und bei Einatmen Atemprobleme verursachen, insbesondere bei empfindlichen Personen. 

Wie erkenne ich, ob ich ein Problem mit der Schwammmotte habe?

Die Eiermassen der Schwammmotte bleiben den ganzen Winter über auf den Bäumen sichtbar und sind ein klares Erkennungsmerkmal dieses Schädlings. Diese Massen enthalten 100-1000 Eier und sind hellbraun oder hellbraun. Je größer die Eiermasse, desto größer der lokale Befall. Während der Nahrungsaufnahme können Raupen leicht an den charakteristischen blauen und roten Flecken erkannt werden, wie oben beschrieben.

Eine Nahaufnahme der „schwammigen“ Eimasse eines Schwammspinners, der an einem Baum hängt.
Eigelege von Schwammspinnerpopulationen (Lymantria dispar) – Credits: Milan Zubrik, Forest Research Institute – Slowakei, Bugwood.org 

Wie werde ich Schwammmotten los?

Obwohl diese Schädlinge eine erhebliche Bedrohung für viele Industrien und Lebensräume darstellen, können Strategien des integrierten Schädlingsmanagements (IPM) Lösungen zur Kontrolle der Schwammspinnerpopulationen bieten. Als vorbeugende Maßnahme empfehlen wir Personen in Hochrisikogebieten, ihre Fahrzeuge oder Geräte regelmäßig auf Eiablagen zu überprüfen. Wenn Sie eine Eiablage entdecken, können Sie diese mit einem Messer abkratzen und sicher entsorgen. 

Biologischer Pflanzenschutz

Biologischer Pflanzenschutz beinhaltet die Verwendung von Produkten biologischer Herkunft. Dazu gehören mikrobielle Stoffe, natürliche Substanzen, Semiochemikalien und makrobiologische Stoffe. 

Mikroorganismen

In dieser Gruppe werden Bakterien, Pilze oder Viren zusammengefasst, die Schädlinge abtöten. Nukleopolyhedrovirus-Virus tötet die Larven der Schwammspinnermotte etwa 10 Tage nach der Infektion. Gyptschek ist ein Produkt, das dieses Virus enthält und als Spray angewendet werden sollte, wenn sich Schwammmotten im frühen Larvenstadium befinden. Viele Produkte verwenden ein Bakterium namens Bacillus thuringiensis das viele Schädlinge auch im Larvenstadium abtötet. Diese Bakterien werden normalerweise als Spray angewendet. 

Natürliche Substanzen

Dabei handelt es sich um Produkte natürlichen Ursprungs, die Schädlinge abtöten. Azadirachtin ist in Neemsamen enthalten und wirkt stark gegen die Larven der Schwammspinner. Treeazin systemisches Insektizid ist ein Produkt, das Azadirachtin enthält. Es wird direkt in den Stamm des Baumes injiziert und kann mit einer einzigen Dosis zwei Jahre lang Schutz bieten.

Ein Bauer betrachtet eine Flasche Neemazal, ein Insektizid mit Neemöl.
Beispiel für ein Insektizid: Neemazal Azadirachtin. Bildnachweis: CABI

Semiochemikalien

Dabei handelt es sich um eine Gruppe organischer Verbindungen, beispielsweise Pheromone, die von Organismen zur Kommunikation untereinander genutzt werden. Econex: Lymantria dispar (Econex: Lymantria dispar) verbreitet das Pheromon des männlichen Schwammspinners und stört so die Paarung des Schwammspinners erheblich. Da die erwachsenen Tiere nur kurz leben, müssen Produkte wie diese zu bestimmten Zeiten während des Lebenszyklus des Schwammspinners verwendet werden.

Nützlinge (Makroorganismen)

Es handelt sich um Insekten, die auf natürliche Weise Schädlinge vernichten. Gewächshaus-Kurzflügler ist im Larven- und Erwachsenenstadium ein Raubtier und ein natürlicher Feind der Schwammspinner. Parasitäre Wespen die ihre Eier in Schwammmotteneiern ablegen, sind ebenfalls zur Schädlingsbekämpfung nützlich. Die zu diesem Zweck verwendeten Arten gehören zur Gattung Trichogramma.

Fazit und zukünftige Richtungen

Der Spongymoth stellt in Nordamerika, insbesondere in Kanada, eine große ökologische und wirtschaftliche Herausforderung dar. Die kanadischen Behörden setzen gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten, dem Landwirtschaftsministerium des Staates Washington und den Landwirtschaftsministerien verschiedener anderer Bundesstaaten aktiv Strategien zur Eindämmung seiner Ausbreitung um. Diese Bemühungen werden durch Erkenntnisse der Entomological Society of America unterstützt, die wichtige Forschungsergebnisse und Leitlinien zu wirksamen Schädlingsbekämpfungstechniken beisteuert. 

Biologische Strategien bieten eine Lösung für den Befall mit Schwammspinnern, ohne dabei Schäden zu verursachen, wie dies bei chemischen Pestiziden der Fall ist. Diese Strategien umfassen den Einsatz von Mikroben, Semiochemikalien, natürlichen Substanzen und die Freisetzung natürlicher Fressfeinde (Makrobien). Integrierte Schädlingsbekämpfungsstrategien sind wichtig, um die Gesundheit von Wäldern und Obstgärten zu erhalten und wirtschaftliche Schäden durch Schwammspinner zu verhindern. 

Um mehr über die biologische Schädlingsbekämpfung zu erfahren, besuchen Sie unsere Artikel, der dieses Thema ausführlicher untersucht. Für spezifische Lösungen gegen Schwammspinner besuchen Sie bitte die CABI-Bioschutzportal.

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel

Suchen Sie nach sicheren und nachhaltigen Methoden zum biologischen Pflanzenschutz?
Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.