Direkt zum Inhalt

Integriertes Schädlingsmanagement: Funktionsweise und Vorteile 

Thema: Grundlagen der Biokontrolle

Thema: Integrierter Pflanzenschutz

Überblick

Definition des integrierten Schädlingsmanagements

Integrierter Schädlingsmanagement (IPM) ist ein umweltfreundlicher Ansatz zur Bewirtschaftung von Nutzpflanzen. Sein Hauptziel besteht darin, Schädlingsprobleme zu lösen und gleichzeitig unerwünschte Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit zu begrenzen.

Der FAO beschreibt den IPM-Ansatz als „sorgfältige Prüfung aller verfügbaren Schädlingsbekämpfungstechniken“

Der integrierte Pflanzenschutz umfasst die Umsetzung verschiedener biologischer, chemischer, physikalischer und kulturpflanzenspezifischer (Kultur-)Techniken. Dies fördert gesunde Pflanzen und minimiert den Einsatz von Pestiziden. Die Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden verringert Gesundheitsrisiken für Mensch und Umwelt. Auf diese Weise ist der integrierte Pflanzenschutz eine nachhaltige Form des Pflanzenschutzes.

Integrierter Pflanzenschutz , als nachhaltige Form der Landwirtschaft, hat zum Ziel:

  • Verwalten Sie Schädlingsschäden auf die wirtschaftlichste Weise
  • Begrenzen Sie die Auswirkungen auf Menschen, Eigentum und die Umwelt
  • Vermeiden Sie negative Auswirkungen für den Landwirt
  • Verbessere Biodiversität und Erhaltung
  • Schützen Sie das Menschenrecht auf Nahrung

Wie funktioniert IPM?

Integrierte Schädlingsbekämpfungsprogramme umfassen eine Reihe von Schritten. Dies sind Schädlingsbekämpfungsbewertungen, -entscheidungen und -kontrollen.

Züchter wenden normalerweise einen fünfstufigen Ansatz an, während sie eine integrierte Schädlingsbekämpfung durchführen.

Die fünf Schritte beinhalten:  

  1. Schädlingsidentifikation
  1. Festlegen einer Aktionsschwelle
  1. Netzwerk Performance
  1. abwehr
  1. Control
Eine schematische Darstellung des 5-Schritte-Ansatzes bei der Verwendung von IPM.
Die 5 Schlüsselelemente des integrierten Schädlingsmanagements © Carlos Vasquez

1. Schädlingsidentifizierung

Die korrekte Identifizierung des Schädlings ist entscheidend für die weitere Entscheidungsfindung und den Einsatz gezielter Maßnahmen. Dieser Schritt ist wichtig, um zu beurteilen, ob der Schädling wahrscheinlich zu einem Problem wird, und um die geeigneten Managementstrategien auszuwählen.

Eine falsche Identifizierung oder mangelnde Information über den Schädling führt in der Regel zur Auswahl ungeeigneter Maßnahmen, was wiederum zu einem Scheitern der Schädlingsbekämpfung führt. Bei der Identifizierung von Unkräutern, Insekten oder Pflanzenkrankheiten ist es ideal, eine Probe des Schädlings zu haben. Dadurch wird sichergestellt, dass es korrekt identifiziert wird. Sie können sogar das Fachwissen von Beratern einholen.

Manchmal ist der Schädling nicht sichtbar und man muss stattdessen nach Symptomen suchen.

Eine Ressource, die bei der Schädlingserkennung hilfreich sein kann, ist die Plantwise Diagnostic Field Guide. Dieses Tool hilft bei der Diagnose von Pflanzenproblemen und gibt Empfehlungen für deren Bewältigung.

Den Schädling zu identifizieren bedeutet auch, mehr über den Lebenszyklus und die Biologie des Schädlings zu erfahren. Dies hilft bei der Auswahl der am besten geeigneten Kontrollstrategie.

Sie können CABIs verwenden Invasive Species Compendium um nach Informationen über Schädlinge zu suchen.

Ein Pflanzenpathologe blickt mit einer Lupe auf ein mit Anthracnose infiziertes Sorghumfeld
Der Pflanzenpathologe Louis K. Prom untersucht infizierte Sorghumsamen Colletotrichum sublineolum, die Ursache von Sorghum-Anthracnose © US-Landwirtschaftsministerium (USDA), Agriculture Research Service (ARS) Foto von Peggy Greb/via Flickr (CC BY 2.0)

2. Festlegen eines Aktionsschwellenwerts

Festlegen einer Aktionsschwelle ist einer der wichtigsten Aspekte von IPM.

Eine Aktionsschwelle ist der Punkt, an dem Maßnahmen zur Bekämpfung des Schädlings ergriffen werden sollten. Es handelt sich um die Richtlinie, die angibt, wann Schädlinge ein Ausmaß erreichen (dh die Anzahl der Schädlinge pro Flächeneinheit), das Maßnahmen zur Vermeidung oder Verringerung von Schädlingsschäden rechtfertigt.

Um Aktionsschwellenwerte für Ihre IPM-Strategie festzulegen, ist es hilfreich, Folgendes zu fragen:

  • Besteht eine wirtschaftliche Bedrohung und wie hoch sind die Kosten, Maßnahmen zu ergreifen?

Solange die Schädlingsschwelle nicht überschritten wird, muss der Züchter nichts unternehmen. Die Kosten für die Bekämpfung sollten kleiner oder gleich den geschätzten Verlusten sein, die durch die Schädlinge verursacht werden, falls sie übrig bleiben.

  • Welche Gesundheits- und Sicherheitsrisiken bestehen?

Wenn ein Schädling eine Gefahr für die menschliche Gesundheit oder Sicherheit darstellt, sollte der Erzeuger die Auslöseschwelle herabsetzen. Zum Beispiel, wenn der Landwirt Getreide- und Mehlschädlinge in Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr entdeckt.

  • Besteht die Möglichkeit optischer Schäden?

Beschädigungen im Aussehen eines Produkts können Anlass zur Sorge geben. Beschädigte Produkte sind schwer zu verkaufen.

Die Festlegung von Aktionsschwellenwerten sollte auf einer regelmäßigen Pflanzenüberwachung basieren, was uns zum dritten Schritt des IPM führt.

3. Überwachung

Ein Bauer und zwei Berater machen auf einem Tabakfeld Überwachungsbeobachtungen mit einem Notebook
Ein Bauer und Berater überwachen Schädlinge auf einem Tabakfeld in Argentinien © CABI

Eine gute Aufzeichnung der Schädlingspopulationen ist wichtig, um zu entscheiden, wann es Zeit zum Handeln ist. Dies verhindert den Einsatz von Kontrollmethoden, wenn diese nicht benötigt werden. Überwachung und Management sollten an Ihre Situation angepasst werden.

Schwellenwerte sollen flexibel sein. Sie können beispielsweise basierend auf Folgendem festgelegt werden:

  • Die durchschnittliche Anzahl an Schädlingen, die jede Woche pro Falle gefangen werden
  • Der Prozentsatz beschädigter oder befallener Blätter oder Pflanzen, die während der Untersuchung entdeckt wurden
  • Die Anzahl der Schädlinge, die für jede Beat- oder Shake-Probe entfernt wurden

Nehmen Sie am Kurs der CABI Academy zum Thema Bioschutz teil, um zu lernen, wie Sie Schädlinge mit Bioschutzmitteln überwachen können.

4. Verhütung

Prävention ist ein wichtiger Schritt im integrierten Schädlingsmanagement. Dies ist die beste Verteidigungslinie gegen Schädlinge. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie verhindert werden kann, dass Schädlingspopulationen wirtschaftlich schädliche Ausmaße annehmen.

IPM zielt darauf ab, Schädlingsproblemen vorzubeugen. Diese Methode der Schädlingsbekämpfung ist oft kostengünstiger und führt langfristig zu besseren Ergebnissen. Auch wenn die Vorbeugung die Schädlinge nicht beseitigt, sollte sie doch ihre Zahl verringern. Dadurch sind sie leichter zu kontrollieren.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören unter anderem:

  • Sorgfältig ausgewählter Anbauort
  • Passende Sortenauswahl
  • Strategischer Anbau und Fruchtfolge
  • Einsatz vorbeugender Biopestizide
  • Mechanische, physikalische und kulturelle Pflanzenschutzmethoden
  • Wasserverwaltung
  • Optimierung der Pflanzenernährung
  • Schutz natürlicher Lebensräume in der Nähe von Ackerland

Diese Maßnahmen können sehr effektiv sein und stellen nur geringe Risiken für die Umwelt und die Menschen dar.

5. Steuern

Ein Bauer versprüht ein Pflanzenschutzmittel auf dem Feld
Ein Bauer besprüht sein Feld mit einem Pflanzenschutzmittel © CABI

Wenn die Wirkungsschwellen überschritten werden und vorbeugende Maßnahmen nicht mehr helfen, ist eine Schädlingsbekämpfung erforderlich.

Die Kombination verschiedener Methoden bringt die besten Ergebnisse hinsichtlich Dauer und Wirksamkeit der Schädlingsbekämpfung.

Zu den Methoden, die im IPM verwendet werden können, gehören:

  • Schädlingsfang (zum Beispiel mit Pheromonen)
  • Hitze / Kälte Behandlung
  • Körperliche Entfernung
  • Biologische Kontrolle
  • Pestizidanwendung

Es ist wichtig, die Auswirkungen von Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen zu bewerten und den Erfolg der umgesetzten Strategien zu bewerten.

Dies kann erreicht werden, indem Folgendes beibehalten wird:

  • Eine aktualisierte Aufzeichnung aller verwendeten Schädlingsbekämpfungsmethoden, einschließlich aller Pestizidanwendungen
  • Nachweis darüber, welche nicht-chemischen Bekämpfungsmethoden berücksichtigt und umgesetzt wurden
  • Die gewonnenen Erkenntnisse zur Vermeidung zukünftiger Schädlingsprobleme

Warum IPM verwenden?

IPM bietet zahlreiche Vorteile sowohl für Mensch als auch für die Umwelt. Hinweise zur öffentlichen Gesundheit bespricht einige dieser Vorteile, ebenso wie Ernteleben. Einige Vorteile umfassen:

  • Negative Auswirkungen auf die Biodiversität sowie die Boden- und Wasserressourcen verringern: Durch den geeigneten Einsatz verschiedener Bekämpfungsmethoden kann verhindert werden, dass Nützlinge beispielsweise durch den unsachgemäßen Einsatz chemischer Pestizide getötet werden.
  • Verringerung der Gesundheitsrisiken für Landarbeiter: Eine geringere Abhängigkeit von Pestiziden bedeutet eine geringere Belastung und weniger Gesundheitsprobleme.
  • Verringerung des Risikos einer Resistenz oder eines erneuten Auftretens von Insekten: Der Einsatz einer einzigen Bekämpfungstaktik erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich Schädlinge an sie gewöhnen und resistent werden. IPM und die Rotation von Kontrollmethoden sind vorteilhaft, da sie diesem Problem entgegenwirken.

Darüber hinaus sehen die Landwirte auch Vorteile durch den Einsatz von IPM. Mit Präventionsmaßnahmen können Landwirte die Entstehung von Schädlingen verhindern und so Geld und Zeit sparen. IPM kann Landwirten helfen:

  • Steigern Sie die Erntegewinne durch eine verbesserte Schädlingsbekämpfung
  • Marktzugang aufrechterhalten
  • Reduzieren Sie das Risiko von Einschränkungen für ihre Produkte aufgrund von Pestizidrückständen
  • Stärkung des öffentlichen Vertrauens durch die Einhaltung sichererer Verfahren

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel

Suchen Sie nach sicheren und nachhaltigen Methoden zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten?
Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.