Direkt zum Inhalt

Wie beschafft das Portal Produktinformationen?

Thema: Regulierung und Daten

Übersicht

Einleitung

Das CABI BioProtection Portal bietet Produktinformationen zu staatlich registrierten Produkten Biopestizide und Biokontrollmittel. Diese Informationen stammen direkt von Regierungswebsites oder offiziellen Stellen und sind so zusammengestellt, dass sie für Erzeuger und Berater klar und zugänglich sind. Hier besprechen wir die 5 Schritte im Datenerfassungsprozess von den frühen Phasen an Auswahl eines neuen Landes bis zur Endphase von Aktualisierung der Produktdaten im Portal. Wir besprechen auch, wie Makrobielle Registrierung ist von Land zu Land unterschiedlich und wie sich dies auf die Produktanzahl für jedes Land auf dem Portal auswirkt.

Welche Schritte unternehmen wir, um Produktdaten zu erfassen?

1. Auswahl des Landes

Auf welches Land wir uns als nächstes konzentrieren, hängt von mehreren Faktoren ab, darunter:

  • Von uns vorgeschlagene interessante Länder Mitglieder des Entwicklungskonsortiums
  • Länder unterstützt von PlantwisePlus, unser Elternprogramm
  • Länder, in denen ein hohes Marktpotenzial für biologische Produkte in der Landwirtschaft besteht
  • Länder, in denen CABI bereits über Kontakte zu Regierungen und nationalen Interessengruppen verfügt
  • Länder, die bereits CABI-Mitgliedsländer sind

2. Erlaubnis einholen

CABI kontaktiert die für die Registrierung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) im betreffenden Land zuständige Regierungsbehörde, bei der es sich häufig um das Landwirtschaftsministerium oder eine Unterabteilung davon handelt. Wir bitten dann um Erlaubnis zur Nutzung der Produktinformationen in ihrem nationalen Register eingetragen sind. Dazu gehören sowohl chemische Produkte als auch Biopestizide und gelegentlich auch wirbellose Nützlinge (auch bekannt als Biokontrollmittel für Wirbellose). Obwohl diese Daten normalerweise der Öffentlichkeit zugänglich sind, stellt die Beantragung einer Genehmigung einen nützlichen Kanal zur lokalen Regierung für die laufende Kommunikation dar. Darüber hinaus erhöht es die Sichtbarkeit des Portals auf Regierungsebene und bietet Regierungen die Möglichkeit, durch die Förderung des Tools die Einführung von Biologika in ihrem Land zu fördern.

Um größtmögliche Transparenz darüber zu gewährleisten, woher unsere Daten stammen, werden auf der Suchergebnisseite und den Produktseiten immer Links zu den Websites der Behörden angezeigt.

Die Mitarbeiter des CABI BioProtection Portal nehmen Kontakt mit der zuständigen Regierungsbehörde auf, in Kanada ist dies beispielsweise Agriculture and Agri-Food Canada.

3. Datenbeschaffung

Sobald die Genehmigung erteilt wurde, gehen die CABI-Mitarbeiter das Landesregister der zugelassenen Pflanzenschutzmittel durch. Wenn biologische Produkte nicht getrennt von den herkömmlichen chemischen Pestiziden aufgeführt sind, wählen die Mitarbeiter die Produkte aus, die als „biologisch“ gelten. Um festzustellen, was als biologisches Produkt gilt, orientieren wir uns nach Möglichkeit an den Vorschriften der einzelnen Länder. Einige Länder betrachten ein Produkt möglicherweise als biologisch, andere nicht. In Fällen, in denen „biologisch“ nicht von einem Land definiert wird, folgen wir unseren eigenen Definitionen. Das beinhaltet Raubinsekten und Milbensowie darauf basierende Produkte Mikroorganismen, natürliche Substanzen sowie Semiochemikalien mit geringem Umweltrisiko.  

Die folgenden Daten werden aus dem Regierungsregister und den entsprechenden PPP-Kennzeichnungen gesammelt und in eine Master-Tabelle eingegeben: 

  • PPP-registrierter Handelsname 
  • Wirkstoffe) 
  • Registrierungsinhaber 
  • Registrationsnummer 
  • Zielkultur(en) gemäß Etikett 
  • Zielschädling(e) gemäß Etikett 

Zusätzliche Informationen werden für Produkte gesammelt, die mit verknüpft sind Portalpartner, also Hersteller und Händler, die einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet haben. Das beinhaltet: 

  • Kontaktinformationen des Händlers 
  • Etikette  
  • Produktdatenblatt 
  • Sicherheitsdatenblatt 
  • Lagerungssansprüche 

In einigen Ländern fallen makrobiologische Wirkstoffe und/oder Produkte nicht unter die PSM-Verordnung und erfordern daher keine Registrierung gemäß PSM. Wenn dies geschieht, können wir makrobiologische Produktinformationen nicht ohne Weiteres aus Regierungsregistern beziehen. Dies wird im letzten Abschnitt dieses Artikels genauer erläutert. 

Schematische Darstellung der Übertragung von Bioprotektionsproduktdaten aus dem Regierungsregister in die Portaldatenbank
Produktinformationen beziehen wir aus Regierungsregistern, wo wir die Bioschutzprodukte auswählen und sie unserem Datenverwaltungssystem hinzufügen.

4. Hochladen von Daten

Sobald die Länderdaten entsprechend formatiert und qualitätsgeprüft sind, werden sie in unser Datenmanagementsystem (DMS) hochgeladen. Das DMS ermöglicht die Anzeige der Produktinformationen auf dem Portal für Benutzer. Dieser Vorgang kann je nach Größe des Datensatzes unterschiedlich lange dauern. Für Länder mit größeren Datensätzen, wie etwa Indien, werden die Daten möglicherweise stapelweise hochgeladen und aktiviert. 

5. Daten aktualisieren

Länderdaten werden entsprechend einer Prioritätsrangfolge von 1, 2 oder 3 aktualisiert.  

  • Länder mit Priorität 1 werden alle 2–3 Monate aktualisiert 
  • Länder mit Priorität 2 werden zweimal jährlich aktualisiert 
  • Die Länder der Priorität 3 werden einmal im Jahr aktualisiert 

Die Prioritätseinstufung basiert auf einer Kombination aus Marktgröße und Häufigkeit von Aktualisierungen durch die jeweilige Regierung. Auf jeder Produktseite befindet sich ein Datumsstempel, wann die letzte Aktualisierung stattgefunden hat.  

Die Portaldaten werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert, die von Land zu Land unterschiedlich sind.

Länderunterschiede bei der makrobiellen Registrierung

Einige Länder verlangen eine Registrierung makrobieller Produkte und diese Daten erscheinen möglicherweise im selben Register wie die biologischen Pflanzenschutzmittel. In einigen Ländern besteht jedoch keine Verpflichtung, makrobiologische Produkte zu registrieren, um sie verkaufen zu können, insbesondere wenn der makrobiologische Wirkstoff auf einer vordefinierten Liste von Wirbellosen steht, die von der Registrierung ausgenommen sind. Dies bedeutet, dass Handelsnamen von makrobiellen Produkten manchmal nicht im nationalen Register aufgeführt sind und daher für uns nicht direkt verfügbar sind, um sie zu beschaffen und dem Portal hinzuzufügen.  

Wenn in den USA ein Produkt zur makrobiellen Biokontrolle ein Wirbelloses auf einer vordefinierten Liste von USDA APHIS enthält, ist keine Produktregistrierung gemäß PPPs erforderlich. Dies bedeutet, dass der makrobielle Handelsname nicht in einem Bundesregister erscheint und daher für das Portal nicht zugänglich ist. In Spanien hingegen gibt es ein Verzeichnis makrobieller Produkte von MAP, der Agrarregulierungsbehörde, was bedeutet, dass das Portal ganz einfach makrobiologische Produkte beschaffen und anzeigen kann. Aus diesem Grund erscheint auf der Produktkarte die weltweite Anzahl der Produkte in Spanien (799) größer als die in den USA (663), obwohl der Markt für Biologika in den USA im Vergleich zu Spanien viel größer ist. 

In einigen Ländern zeigen wir, auch wenn kein Macrobial-Handelsnamenregister existiert, dennoch zulässige Macrobial-Produkte an, die von unseren Portalpartnern verkauft oder vertrieben werden. Dies liegt daran, dass der Partner uns die erforderlichen Informationen zur Verfügung stellt, um seine Produkte in das System aufzunehmen, einschließlich Produktetiketten und technische Datenblätter, sodass wir den Benutzern diese zusätzlichen Informationen zur Verfügung stellen können.  

Zu den Ländern, die über ein Register der Handelsnamen makrobieller Produkte verfügen, gehören: 

  • Spanien  
  • Kenia 
  • Chile  
  • Costa Rica 
  • Brasilien  
  • Kolumbien  
  • Ungarn  

Zu den Ländern, die über kein Register der Handelsnamen makrobieller Produkte verfügen, gehören: 

  • USA 
  • Mexiko  
  • UK 
  • Australien  
  • Neuseeland 
  • Indonesien  
  • Indien  
Makrobieller Biokontrollwirkstoff, der Schädlinge der Weißen Fliege frisst
Ein räuberisches Insekt (Orius insidiosus) ernährt sich von Nymphen der Weißen Fliege. Bildnachweis: Jack Dykinga über Wikipedia Commons.

Fazit/TLDR

Das Portal unternimmt die folgenden Schritte, um Informationen über Pflanzenschutzmittel (PSM) zu sammeln und darzustellen:

  • Wählen Sie ein Land aus und holen Sie die Genehmigung von dessen Regulierungsbehörde ein.
  • Extrahieren Sie Daten aus dem PSM-Register, einschließlich Handelsnamen und Wirkstoffen.
  • Laden Sie Daten in unser Datenverwaltungssystem hoch und schalten Sie sie dann in Betrieb.
  • Aktualisieren Sie die Daten in regelmäßigen Abständen, wobei die Häufigkeit vom Land abhängt.

Im Gegensatz zu anderen Bioprotektionsprodukten variiert die Aufnahme von Macrobials auf dem Portal je nach Land. Das Portal enthält Makrobien für Länder, in denen eine Makrobien-Registrierung erforderlich ist. In Ländern, in denen keine Macrobial-Registrierung erforderlich ist, enthält das Portal nur Macrobials von Partnern, da diese Informationen direkt von unseren Partnern bereitgestellt werden.  

Abbildung, die verschiedene Arten von Bioschutzprodukten zeigt: Makrobiotika, Naturstoffe und Semiochemikalien
Drei Arten der Biokontrolle (von links nach rechts: Makrobien, Naturstoffe, Semiochemikalien). Illustration von Fanny Deiss.

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel

Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.