AR BN FR DE HI HU ID MS NE PT SI ES
Direkt zum Inhalt

Kaffeekirschenbohrer: Was ist das und wie kann man ihn bekämpfen?

Thema: Schädlingsführer

Der Kaffeebeerenbohrer (CBB), bzw Hypothenemus hampei, ist ein Käfer, der Kaffeepflanzen angreift. Es ist der schwerwiegendste Kaffeeschädling weltweit und kommt in fast allen Kaffee produzierenden Ländern vor. Der Schädling schädigt Kaffeebohnen und verringert die Qualität und den Ertrag des Kaffees.  

Nach Angaben des FAO, Kaffee ist das meist gehandelte tropische Produkt. 80 % des Kaffees wird von 25 Millionen bäuerlichen Haushalten, meist Kleinbauern, produziert.  

Die CBB bedroht die Einkommen der Landwirte und muss mit angemessenen Maßnahmen bekämpft werden. Ein integrierter Schädlingsbekämpfungsansatz (IPM) kann den Schädling sicher und nachhaltig bekämpfen. Es stützt sich auf kulturelle Praktiken und Biokontroll- und Biopestizidprodukte.

Überblick

Login

Ein Museumsexemplar eines erwachsenen Kaffeekirschbohrers
Seitenansicht eines ausgewachsenen Kaffeekirschenbohrers (Museumsexemplar) © Pest and Diseases Image Library via Bugwood.org

Der CBB ist ein Käfer mit einer Größe von 1–2 mm. Es ist der einzige Käfer, der die Kaffeebohne im Inneren der Kaffeefrüchte, auch Beeren genannt, befällt. So können Sie das Vorhandensein eines Schädlings durch das Öffnen einer Kaffeekirsche bestätigen. Eine vom CBB befallene Beere kann viele Individuen enthalten, sowohl erwachsene Käfer als auch unreife Individuen (Eier und Larven), die sich in der Bohne befinden.  

Die ersten Symptome eines CBB-Anfalls sind normalerweise 8 Wochen nach der Blüte sichtbar. An der Spitze der Beeren erkennt man ein kleines Loch (1 mm groß), das manchmal von sägemehlartigen Rückständen umgeben ist.  

Eine Kaffeekirsche mit zwei Eintrittslöchern bildete den Kaffeekirschenbohrer
Vom Kaffeekirschenbohrer gebildete Löcher in Kaffeefrüchten © Whitney Cranshaw, Colorado State University via Bugwood.org

Lebenszyklus

Das CBB greift unreife und reife Kaffeebeeren an. Die erwachsenen Weibchen bohren Löcher in die Beeren und legen Eier in die Kaffeebohnen. Später entwickelt sich der Nachwuchs vollständig in den Beeren, vom Ei bis zum Erwachsenen, und ernährt sich von den Bohnen. Normalerweise verlassen nur erwachsene Weibchen die Beere, um Eier in neue Kaffeebeeren zu legen.  

Ein ausgewachsener Kaffeekirschenbohrer in einer Kaffeekirsche, der sich von der Kaffeebohne ernährt
Erwachsener Kaffeekirschenbohrer ernährt sich von einer Kaffeebohne © Whitney Cranshaw, Colorado State University über Bugwood.org

Dies erklärt, warum die CBB schwer zu kontrollieren ist, wenn sie einmal etabliert ist, da die meisten Individuen in den Beeren oder Bohnen verbleiben. 

Der Lebenszyklus des CBB erstreckt sich über einen Monat. Mehrere Generationen können während einer Erntesaison die Kaffeekirschen und -bohnen schädigen. 

Auch dieser Schädling überwintert und bleibt in Beeren inaktiv. Der Kaffeekirschenbohrer kann Kaffeebäume in der nächsten Erntesaison erneut befallen.

Schadensersatz

Die Fütterung des CBB in Beeren verursacht großen Schaden an diesen Früchten und ihren Bohnen. Der Schädling kann sich von der ganzen Beere ernähren, ohne dass etwas übrig bleibt.  

Befallene Früchte werden auch eher von Pilz- und Bakterienkrankheiten befallen.  

In einigen Fällen führt der Befall zu Fruchtfäule und vorzeitigem Beerenfall.  

Kaffeekirschen verfaulen durch die Nahrungsaufnahme des Kaffeekirschenbohrers
Verfaulte Kaffeekirschen, verursacht durch den Kaffeekirschenbohrer © CABI

Solche Schäden mindern die Qualität und den Ertrag des Kaffees. Wir schätzen die Verluste durch die Schädlinge weltweit auf 500 Millionen US-Dollar pro Jahr.  

Wie lässt sich der Kaffeekirschenbohrer sicher und nachhaltig bekämpfen?

Die Steuerung von CBB ist komplex, aber eine Kombination aus IPM Methoden können es effektiv verwalten. Der Einsatz dieser Methoden gewährleistet eine nachhaltige und effektive Reduzierung der Schädlingspopulation.  

Best Practices stellen sicher, dass das Vorhandensein des CBB frühzeitig erkannt wird. Dies ist unbedingt erforderlich, damit Sie schnell handeln können, um den Befall auf einem niedrigen Niveau zu halten. Zu diesen Maßnahmen gehört die regelmäßige Überwachung von Kaffeebäumen und -früchten auf Schädlingsbefall. 

Kulturelle Methoden

Die effektivste Kulturmethode ist das Sammeln und Vernichten übriggebliebener und abgefallener Früchte nach der Ernte. Dies wird als Feldhygiene bezeichnet. Sie müssen dies am Ende der Erntesaison, vor dem Beschneiden und zu Beginn der nächsten Erntesaison tun.  

Dies ist wichtig, da das CBB in Kaffeebeeren überlebt und sich weiter vermehrt. Die Schädlingspopulation nimmt zu und wird in der nächsten Saison noch mehr Schaden anrichten. 

Eine Hand pflückt reife Kaffeebeeren von einem Kaffeebaum
Bauer pflücke Kaffeebeeren von einem Baum © wirestock via Freepik

Biokontroll- und Biopestizidprodukte

Biokontroll- und Biopestizidprodukte können auch bei der Verwaltung des CBB helfen.

Sie können verwenden Pilzbiopestizide um diesen Schädling zu bekämpfen. Dazu gehören Produkte, die den Pilz enthalten Metarhizium anisopliae or Beauverie Bassiana, welches die CBB direkt angreifen kann. Viele Kaffee produzierende Länder haben diese Produkte registriert.

Sie sollten Biopestizide zum richtigen Zeitpunkt sprühen, um ihre erwartete Wirkung sicherzustellen. Das Versprühen von Pilz-Biopestiziden ist beispielsweise dann am effektivsten, wenn erwachsene CBB gerade begonnen haben, sich in die Beeren zu bohren, und noch sichtbar sind. Auch der Grad des CBB-Befalls muss berücksichtigt werden.

  • Um genau zu wissen, wann der beste Zeitpunkt ist, um Biopestizide wie zu sprühen Beauveria Bassiana, Folgen diese Schritt-für-Schritt-Anleitung (nur auf Englisch) oder sehen Sie sich diese beiden Videos an: Teil 1 und Teil 2 (Untertitel vorhanden).
  • Weitere Informationen auf Spanisch zu IPM-Praktiken gegen CBB finden Sie unter dem Leitfaden.
Eine Bildserie, die einen erwachsenen Kaffeekirschenbohrer zeigt, der eine Kaffeekirsche betritt und wieder verlässt
Erwachsener Kaffeebeerenbohrer, der eine Kaffeebeere betritt und verlässt © Michael.C.Wright, via Creative Commons (CC VON 4.0)

Sie können auch parasitäre Nematoden CBB verwalten. Zum Beispiel der Fadenwurm Heterorhabditis bacteriophora kann in die befallenen Beeren eindringen und CBB töten. Dieser Fadenwurm kann sowohl Erwachsene als auch Larven infizieren und verursacht eine hohe Sterblichkeitsrate.

Sie können Fallen sowohl zur Überwachung als auch zur Steuerung von CBB einrichten. Einige Fallen, wie z Pheromon or mit Ethanol und Methanol beköderte Fallenwirken als Lockstoffe und sind eine wirksame Bekämpfungsmaßnahme. Normalerweise sind sie am effektivsten, wenn weibliche Erwachsene fliegen. Das bedeutet von der Nachernte bis zum frühen Fruchtwachstum. 

Chemische Pestizide

Chemische Pestizide können verwendet werden, aber sie bringen andere besorgniserregende Probleme mit sich, wie z. B. Schädlingsresistenz, unerwünschte chemische Rückstände auf Produkten und Umwelttoxizität.

Beispielsweise hat CBB eine Resistenz gegen die Chemikalie Endosulfan entwickelt, eine gängige Chemikalie, die seit vielen Jahren zur CBB-Bekämpfung eingesetzt wird. Zahlreiche Länder haben dies auch getan verboten Dieses chemische Pestizid wird aus Gesundheits- und Umweltgründen später nicht mehr eingesetzt.

Somit sind diese Pestizide nicht eine nachhaltige Alternative. Sie sollten IPM-Praktiken bevorzugen, da sie den CBB-Befall effektiv niedrig halten können.

Vorteile der Verwendung von IPM gegen den Kaffeekirschenkäfer

Frische Kaffeebohnen trocknen nach der Ernte
Kaffeebohnen trocknen nach der Ernte © Unsplash

In den letzten Jahren gab es den Wunsch, den Einsatz chemischer Pestizide zugunsten von Produkten zu verringern, die der Bio-Zertifizierung entsprechen und besser für die Umwelt sind.

Der Einsatz chemischer Pestizide kann Erzeuger daran hindern, Zugang zu einigen internationalen Märkten zu erhalten. Ein IPM-Ansatz, der kulturelle Methoden und biologische Kontrolllösungen kombiniert, kann eine bessere Kaffeequalität gewährleisten. Es kann sogar einen höheren Preis für Kaffeebohnen garantieren, da die Erzeuger strengere Märkte erreichen können.

Sicherere Alternativen für die Umwelt werden gerade jetzt angesichts des Klimawandels benötigt. Der Klimawandel wirkt sich bereits jetzt auf die Kaffeeproduktion aus. Ihre Wirkung wird in Zukunft weiter zunehmen. Steigende Temperaturen werden wahrscheinlich den CBB-Druck auf Kaffeepflanzen erhöhen, da sich ihr Lebenszyklus verkürzt und die Reproduktionsrate zunimmt.

Entdecken das CABI BioProtection Portal für registrierte Bioprotektionsprodukte gegen den Kaffeekirschenkäfer in Ihrem Land.

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel

Suchen Sie nach sicheren und nachhaltigen Methoden zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten?
Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.