Direkt zum Inhalt

Ein Pilzbiopestizid zur Vorbeugung und Bekämpfung von Heuschreckenschwärmen

Thema: Biokontrollmittel

Dutzende Wüstenheuschrecken brüten in Ostafrika
Rastende Wüstenheuschrecken Gesellige Schistocerca in Ostafrika © CABI

Biokontrollmittel haben das Potenzial, selbst die zerstörerischsten Schädlinge wirksam zu bekämpfen. In den letzten Jahren wurde in großem Umfang ein Pilzbiopestizid zur Bekämpfung der Wüstenheuschrecke in Afrika eingesetzt. Der Pilzwirkstoff ist nicht nur weniger schädlich für die Umwelt, was einer der Vorteile von Bioschutzmitteln ist, sondern verhindert auch erhebliche wirtschaftliche Verluste.  

Die Wüstenheuschreckenplage

Die Wüstenheuschrecke, Schistocerca gregaria, ist einer der berüchtigtsten und schwerwiegendsten landwirtschaftlichen Schädlinge der Welt. Der Schädling ist in zahlreichen Ländern Afrikas und Asiens problematisch. Heuschreckenschwärme sind besonders zerstörerisch, da sie eine Vielzahl von Nutzpflanzen befallen und ganze Feldfrüchte und Weiden dezimieren können.

Die Wüstenheuschrecke ist für erhebliche Ertragseinbußen verantwortlich. Es bedroht die Ernährungssicherheit und die Lebensgrundlage der Menschen. Außerdem ernährt es sich von Wildpflanzen, was katastrophale Folgen für die Umwelt hat. Die Wüstenheuschrecke ist außerdem äußerst gefährlich, da sie weite Strecken zurücklegen kann, bis zu 140 Kilometer am Tag. Es kann sich dann schnell auf alle Felder in der Region ausbreiten.

Bei nicht erfolgreicher Bekämpfung kann dieser Schädling nicht nur enorme Ernte- und Wirtschaftsverluste verursachen, sondern sich auch in neuen Regionen ansiedeln.

Ein mikrobielles Biopestizid gegen Heuschrecken

Mikrobielle Biokontrollmittel wurden entwickelt und zur Bekämpfung verschiedener Heuschrecken- und Heuschreckenarten, einschließlich der Wüstenheuschrecke, eingesetzt. Die Produkte enthalten einen Pilz namens Metarhizium anisopliae. Grüner MuskelTM ist ein Produkt, an dem CABI gearbeitet hat Elefant Vert.  

Das mikrobielle Biopestizid wird auf Heuschrecken versprüht. Der Pilz befällt Heuschrecken und beginnt in ihnen zu wachsen. In den ersten Tagen werden die Heuschrecken schwach. Sie fressen weniger und bewegen sich langsamer. Es macht sie zu einer leichten Beute für Vögel und andere Raubtiere und verhindert, dass sie sich zu stark ausbreiten. Dadurch werden Ernteschäden bereits reduziert. Schließlich sterben die Heuschrecken an der Infektion.

Zwei tote Heuschrecken, die von einem Metarhizium-Pilz infiziert sind
Heuschrecken wurden von a getötet Metarhizium sp. Pilz © CSIRO via science.image.csiro.au (CC BY 3.0)

Wirksamkeit und Nutzen des mikrobiellen Biopestizids

Grüner MuskelTM ist besonders effektiv wie es kann tötet bis zu 90 % der behandelten Heuschrecken innerhalb von drei Wochen. Dieser pathogene Pilz verhinderte in den letzten Jahren bei mehreren Ausbrüchen erhebliche Verluste. Beispielsweise wurde es in den Jahren 2019 und 2020 in Nordostafrika auf über 230 Hektar eingesetzt.  

Grüner MuskelTM hat mehrere Vorteile. Bei richtiger Anwendung (z. B. bei jungen Generationen) ist es wirksamer als herkömmliche chemische Pestizide. Obwohl chemische Pestizide die Heuschrecken sofort töten, steigt die Population kurz darauf wieder an. Auf lange Sicht sind sie also weniger wirksam. 

Das Pilzbiopestizid hat aus vielen Gründen eine länger anhaltende Wirkung. Der Pilz kann von infizierten auf gesunde Heuschrecken übertragen werden. Es kann auch mehrere Wochen oder sogar Monate in der Umwelt überleben und weiterhin infizieren. Dies bedeutet, dass eine erneute Anwendung weniger erforderlich ist.  

Grüner MuskelTM kann auch gegen chemische Pestizide resistente Heuschrecken bekämpfen, ein Phänomen, das immer häufiger vorkommt. Darüber hinaus wirkt das Biopestizid auch gegen verschiedene Heuschreckenarten, wie die Wüstenheuschrecke, die Rote Robinie, die Sahel-Baumheuschrecke und mehr.  

Zukunftsaussichten

Klimawechsel gilt als Hauptgrund für die jüngsten Heuschreckenplagen. Sie können bei extremen Wetterereignissen gedeihen. Um das Problem nicht noch weiter zu verstärken, ist die Verwendung von Biokontrollprodukten erforderlich, die weniger schädlich für die Umwelt sind.   

Gute Überwachungspraktiken sind unerlässlich, um die Wirksamkeit von Biopestiziden wie Green Muscle sicherzustellenTM. Durch das frühzeitige Erkennen von Heuschrecken können Biopestizide schnell eingesetzt werden und so Ausbrüche vermieden werden.

Weitere Informationen:

Um registrierte Bioschutzprodukte zu finden, durchsuchen Sie die CABI BioProtection Portal.

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel

Suchen Sie nach sicheren und nachhaltigen Methoden zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten?
Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.