Direkt zum Inhalt

Fallheerwurm in Europa: Wie können wir Biokontrolle nutzen?

Veröffentlicht 13 / 02 / 2023

Thema: Landwirtschaft und Bioschutz

Maisblatt mit Larven des Herbst-Heerwurms
Heerwurmlarven im Herbst auf einem Maisblatt © CABI

Der Herbst-Heerwurm (Spodoptera frugiperda) ist ein berüchtigter Schädling. Es kann und hat Ernten in ganz Afrika schwer geschädigt. Besorgniserregend ist, dass eine weitere Ausbreitung in Europa erwartet wird. 

Dort, wo der Schädling vorhanden ist, gibt es verschiedene Bekämpfungsmöglichkeiten. Der CABI BioProtection Portal kann Ihnen dabei helfen, Bioprotektiva zu entdecken, die für den Heerwurm im Herbst verfügbar sind.  

In Europa werden jedoch Möglichkeiten zur biologischen Bekämpfung dieses Schädlings benötigt. Wissenschaftler ein dieses Papier mit dem Titel „Potential Management Options for the Invasive Moth Spodoptera frugiperda in Europe“  fordern, dass diese Optionen untersucht werden, bevor sie sich etablieren.  

Was ist der Herbst-Heerwurm?

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Heerwurm fallen ist ein Lepidoptera-Schädling, der aus Amerika stammt. Seine Larven können sich von vielen Feldfrüchten wie Mais, Reis und Zuckerrohr ernähren. Mais ist der bevorzugte Wirt dieses Schädlings.   

Der Schädling wurde erstmals 2016 in Afrika entdeckt. Er breitete sich schnell über den Kontinent aus und fiel in fast jedes Land ein. Später wurde sie in Süd- und Südostasien und neuerdings auch in Australien gefunden, wo sie sich ebenfalls schnell ansiedelte.  

Wenn der Heerwurm im Herbst nicht bekämpft wird, wird er wahrscheinlich erhebliche Schäden an Maiskulturen verursachen, was zu verheerenden Ertragsverlusten führen wird.  

Die vorhergesagte Ausbreitung des Herbst-Heerwurms 

Der Herbst-Heerwurm ist ein wandernder Schädling und es wird erwartet, dass er sich auf natürliche Weise auf das europäische Festland ausbreitet. Es könnte auch durch den internationalen Handel eingeführt werden.  

Klimamodelle sagen voraus, dass sich der Herbst-Heerwurm in den südlichen Teilen Europas etablieren wird. Dazu gehören Spanien, Italien und Griechenland. Die Modelle deuten auch darauf hin, dass der Herbst-Heerwurm saisonal nach Mitteleuropa wandern könnte.  

Dies könnte eine große Bedrohung für die europäische Landwirtschaft darstellen, wenn der Herbst-Heerwurm nicht rechtzeitig bekämpft wird. Auf dem Kontinent ist Mais das am zweithäufigsten angebaute Getreide. Aus vielen Gründen sollte der Schwerpunkt auf der Suche nach geeigneten Biokontrolloptionen liegen. 

Eine Flasche Insektizid in der Hand eines Bauern, um den Heerwurm im Herbst zu bekämpfen
Eine Flasche des Insektizids Neemazal Azadirachtin 0.3 % EC-Insektizid, das zur Bekämpfung des Heerwurms im Herbst eingesetzt werden kann © CABI

Warum Biokontrolle und welche Möglichkeiten könnten in Europa genutzt werden? 

CABI-Wissenschaftler haben kürzlich eine Bewertung vorgenommen die möglichen Managementoptionen gegen den Herbst-Heerwurm in Europa. 

Es hat sich gezeigt, dass Kulturpraktiken allein bei der Bekämpfung des Schädlings ineffizient sind. Einige sind auch nicht für die europäische Landwirtschaft mit Maschinen geeignet. Chemische Pestizide sollten vermieden werden, da sie der menschlichen Gesundheit und der Umwelt schaden. Auch der Herbstheerwurm ist bereits gegen viele Pestizide resistent geworden.  

Biocontrol wäre eine nachhaltige alternative Bekämpfungsoption. Aber Hauptautor Dr. Dirk Babendreier fordert Biokontrollunternehmen auf, jetzt mit der Registrierung von Produkten gegen den Heerwurm zu beginnen. Sie könnten sogar bereits vorhandene Bioprotektiva übernehmen.  

Die europäischen Länder haben viele Biokontrollmittel zur Bekämpfung von Lepidoptera-Maisschädlingen. Die Etiketten dieser Produkte könnten für den Herbst-Heerwurm erweitert werden. Einige Bioprotektiva sind auch in anderen Teilen der Welt zur Bekämpfung des Heerwurms registriert. Diese Produkte könnten auch für Europa angepasst werden.  

Beispielsweise Baculoviren u Bt (Bacillus thuringiensis) bakterielle Pestizide sind wirksame Bioschutzmittel.  

Die Registrierung neuer Produkte und Wirkstoffe für Europa ist so schnell wie möglich erforderlich. Es wird dazu beitragen, die Schäden durch den Heerwurm im Herbst zu mildern und zu vermeiden, dass man sich ausschließlich auf chemische Pestizide verlässt. Dadurch werden die mit Chemikalien verbundenen Risiken verringert und potenzielle Ertragsverluste für Landwirte minimiert  

Unternehmen und Landwirte sollten jedoch schnell handeln und sich darauf vorbereiten, den Schädling zu verhindern, anstatt sich mit den verheerenden Folgen auseinanderzusetzen. 

Weiter gehen:  

  • Prüfen Sie die Richtlinien entwickelt von der International Plant Protection Convention (IPPC), um die Ausbreitung des Heerwurms zu verhindern und zu verlangsamen.  
  • Shau diese FAO-Webseite um zu lernen, wie man den Herbst-Heerwurm identifiziert.

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel
Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.