Direkt zum Inhalt

Vorteile des CABI BioProtection Portals auf dem Global Minor Use Summit hervorgehoben

Veröffentlicht 15 / 02 / 2024

Thema: BioProtection-Portal

IMG_7040
Dr. Kuhlmann betont die Vorteile des CABI BioProtection Portal auf dem Global Minor Crops Summit in Madrid, Spanien.

Die Vorteile der CABI BioProtection Portal wurden am hervorgehoben Globaler Gipfel zur geringfügigen Nutzung in Madrid, Spanien, mit dem Ziel, das Bewusstsein für die Herausforderungen zu schärfen, mit denen Kleinkulturen wie Avocado, Passionsfrucht, Kiwi und Granatapfel konfrontiert sind.

Der Global Minor Use Summit wurde von der Minor Use Foundation (MUF) ausgerichtet und stand unter dem Motto „Leveraging Agricultural Technology for a Growing World“, um sich mit Themen wie dem Mangel an registrierten Pestiziden und registrierten Alternativlösungen zu befassen und zu klären, wie dies die Auswirkungen auf die Pestizide beeinträchtigt Anbau kleinerer Kulturen erschwert.

Das CABI BioProtection Portal steht als innovatives Open-Access-Tool für nachhaltige Schädlingsbekämpfung. Es unterstützt Beratungsdienstleister und Landwirte bei der Identifizierung und korrekten Anwendung von Biokontroll- und Biopestizidprodukten und ist daher besonders nützlich für den Anbau schwieriger zu produzierender Kleinkulturen.

Dr. Ulrich Kuhlmann, CABIs Executive Director, Global Operations, sprach über die Bedeutung des Portals für die Sensibilisierung für die registrierten biologischen Schädlingsbekämpfungsmittel, mit denen Kleinbauern eine Reihe von Pflanzenschädlingen und -krankheiten bekämpfen können.

Das Portal listet mehr als 4,000 Bioschutzprodukte für über 900 Nutzpflanzen auf. Es enthält Informationen zu 2,200 Schädlingen in 40 vorgestellten Ländern. Darüber hinaus verzeichnete die Website seit ihrer Einführung im Jahr 2020 über eine Million Besuche – ein Zeichen dafür, dass immer mehr Züchter und Pflanzengesundheitsberater vom Portal profitieren.

Dr. Kuhlmann nahm an dem Gipfel teil Dr. Robert Malek, Experte für die Reduzierung des Pestizidrisikos, ansässig in CABIs Schweizer Zentrum in Delémont, um den Beitrag von CABI zur nachhaltigen Schädlingsbekämpfung hervorzuheben und die Verbindungen und Kooperationen mit verschiedenen beteiligten internationalen Organisationen zu stärken.

Spezialisiertes Fachwissen

Der Anbau „kleinerer“ Nutzpflanzen ist arbeitsintensiv und erfordert spezielles Fachwissen. Häufig fehlen Rückstandshöchstmengen (MRLs), was den Handel und das Wirtschaftswachstum behindert. Die Stiftung versucht zusammen mit ihrem Netzwerk aus Partnern und Mitarbeitern, einige dieser Probleme im regionalen und nationalen Kontext anzugehen.

Dr. Kuhlmann und Dr. Malek nahmen an dem Gipfel teil, um die Arbeit von CABI in diesem Bereich vorzustellen, mit Interessenvertretern zusammenzuarbeiten und Partnerschaften aufzubauen, die dazu beitragen, die Herausforderungen zu mildern, mit denen Kleinbauern und Kleinanbaubauern konfrontiert sind.

IMG_7047
Dr. Kuhlmann und Dr. Malek beim Global Minor Crops Summit in Madrid, Spanien.

Dazu gehört die Arbeit mit IR-4-Projekt in den Vereinigten Staaten – wurde 1963 gegründet, um Forschungen durchzuführen, um die Registrierung von Schädlingsbekämpfungsmitteln zu erhalten, die für den Anbau kleinerer Nutzpflanzen erforderlich sind USDA Foreign Agricultural Service, Das Pest Management Center der kanadischen Regierung und Die Standards and Trade Development Facility (STDF).

Dr. Kuhlmann hielt im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „The Emergence of Biocontrols: Environmental Benefits and Regulatory Hurdles“ einen Vortrag über das CABI BioProtection Portal.

„Innovatives Open-Access-Tool“

Er positionierte das Portal als „innovatives Open-Access-Tool“ für nachhaltige Schädlingsbekämpfung, das einigen der Ziele des MUF und seiner Interessengruppen dienen kann, um Kleinbauern beim Anbau gesünderer und profitablerer Kleinkulturen zu helfen.

Dr. Kuhlmann sagte: „Angesichts des wachsenden Interesses an Bioschutz und nachhaltiger Landwirtschaft sind wir bestrebt, Landwirte und Berater mit den Werkzeugen auszustatten, die sie benötigen. Unser Ziel ist es, sie dabei zu unterstützen, fundierte Entscheidungen durch innovative Open-Access-Tools wie das CABI BioProtection Portal zu treffen.

„Wir freuen uns, unser Fachwissen im nachhaltigen Pflanzenschädlings- und Krankheitsmanagement mit Partnern und Mitarbeitern auf dem Global Minor Use Summit zu teilen, als Teil der Mission von CABI, Kleinbauern dabei zu helfen, mehr zu wachsen und weniger durch Pflanzenschädlinge und Krankheiten zu verlieren.“

Das CABI BioProtection Portal ist in der Landessprache und Englisch, online und offline sowie auf Smartphones, Tablets und Desktops verfügbar und fördert auch die Umsetzung Integrated Pest Management (IPM) durch die Bereitstellung von Biokontrolllösungen, die in IPM-Programme passen.

Es enthält auch eine Reihe von Ressourcen, einschließlich Selbstlernkursen.Einführung in Bioprotektionsprodukte,''Pflanzenschädlingsbekämpfung,'Und'Ernteschädlingsdiagnose. "

Zusätzliche Informationen

Das CABI BioProtection-Portal

Die von CABI bei Besuchen des Portals erhobenen Suchdaten zeigten, dass es sich bei vielen Nutzern um Anbauer handelt, gefolgt von Beratern und Forschern. Zu den gefragtesten Nutzpflanzen gehören Tomaten, Mango, Reis und Kartoffeln. Zu den beliebten Schädlingen, nach denen gesucht wird, gehören Blattläuse, Milben, Fruchtfliegen und Thripse.

Das CABI BioProtection Portal wächst mit über 30 Partnern, Sponsoren, Mitarbeitern und Spendern, darunter Biobest, Koppert, Syngenta, Rainforest Alliance und Mondelez. Die vollständige Liste unserer Mitglieder finden Sie auf unserer Mitgliederseite.

Nützliche Links

Teilen Sie diese Seite

In Verbindung stehende Artikel
Suchen Sie nach sicheren und nachhaltigen Methoden zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten?
Ist diese Seite hilfreich?

Es tut uns leid, dass die Seite Ihre nicht getroffen hat
Erwartungen. Bitte teilen Sie uns mit, wie
wir können es verbessern.